Wie ein Designer zeitlose Autoikonen interpretiert image

Wie ein Designer zeitlose Autoikonen interpretiert Art Director und Designer Leo Esteves kreiert mit Cinema 4D lebendige Stammesmasken, die die Persönlichkeit von Oldtimern verkörpern.

Art Director, Designer und Künstler Leo Esteves ist am glücklichsten, wenn er seiner Neugier folgt und mit Cinema 4D, After Effects und Corona Renderer mit Ideen, Werkzeugen und Techniken experimentiert, die zu etwas Frischem und Neuem führen. Sein neuestes Projekt Petroltribes ist eine perfekte Mischung aus persönlichen Interessen, künstlerischem Ausdruck und Design-Experimenten.

Der in Caracas, Venezuela, geborene Esteves arbeitete als Grafikdesigner, als er Cinema 4D und After Effects entdeckte, was einen Wendepunkt in seiner Karriere darstellte. Nachdem er in seiner Freizeit seine Fähigkeiten im Bereich Motion und CGI ausgebaut hatte, führte ihn sein Talent in die USA, wo er als Art Director für TV und Film für Agenturen in Miami und Portland arbeitete. Heute lebt er mit seiner Familie in München.

Der Startschuss zu Petroltribes fiel in Caracas, wo Autos zum Familienbetrieb gehörten und Stammesmasken und -rituale Teil der örtlichen Feierlichkeiten waren. Esteves war schon immer ein großer Fan von Oldtimern und entwickelte seine CGI-Fähigkeiten durch die Gestaltung von Automobil-Renderings. Diese Erfahrung inspirierte ihn dazu, die eindrucksvolle Symbolik der Stammesmasken mit den sportlichen, schnittigen Formen seiner Lieblingsklassiker zu kombinieren, darunter ein Ferrari F40, ein Mustang von 1965, ein Porsche 901 und ein VW Käfer von 1949.

Wir haben Esteves gebeten, uns mehr über seinen Ansatz bei Petroltribes zu erzählen.

Esteves: Auf verschiedenen Kontinenten arbeiten zu können ist toll und eine supercoole Gelegenheit. Ich finde es toll, wie jede Kultur ihre eigene Vision von Design vertritt, von der entspannten Einstellung in Lateinamerika bis hin zur ultra-organisierten Kultur in Deutschland. Die Möglichkeit, diese Grenzen zu überschreiten und Teile jeder Kultur zu nehmen, sogar Farbpaletten, und sie zu mischen, um etwas Neues zu schaffen, öffnet Türen zu mehr Chancen, Möglichkeiten und Ideen.

Esteves: Ich liebe Projekte, die Kunst und Design mischen oder neue Wege finden, Werbung und Kunst zu mischen, wie den künstlerischen Ansatz, den man in der Arbeit von Studios wie Future Deluxe und Tendril sehen kann.

Esteves: Ich nenne das mein Alter Ego und es ist eine Hommage an den Beginn meiner Karriere, als ich mich mit Hydro74-Vektorarbeiten beschäftigte, was ich auch heute noch tue. Damals habe ich sehr schnell an meinem Grafikdesign gearbeitet, damit ich Zeit hatte, After Effects und Cinema 4D zu üben.

Ein französischer Kollege sagte mir, ich sei schnell wie eine Maschine, und das gefiel mir, also habe ich den französischen Sound à La Machine und meine Bewunderung für Hydro74 in meinem Alter Ego vereint. Heute wird LES83MACHINES hauptsächlich genutzt, um meine eigenen künstlerischen und experimentellen Projekte zu teilen, aber auch meine unpassenden Ideen und Experimente leben weiterhin im Laborbereich.

Esteves: Ich habe schon viele Beauty-Renderings von Autos gemacht und war auf der Suche nach neuen Möglichkeiten, sie kreativ darzustellen. Da ich in Lateinamerika aufgewachsen bin, werden bei Feiern oft Stammesmasken verwendet, und ich liebe es, wie Masken mehr darstellen können als das, was das Auge sieht.

“Bei Petroltribes habe ich die Idee der Stammesmasken genutzt, um die Kulturen der verschiedenen Autos und Modelle zu beschreiben. Ich drücke damit das Gefühl der Persönlichkeiten der Autos und der Menschen aus, die sie fahren.”
– Leo Esteves

Esteves: Der Großteil der Experimente bezog sich auf das Konzept und die Auswahl der richtigen Musik, die in diesem Fall von dem fantastischen KontanChok stammt. Sie war perfekt für mein Konzept.

Esteves: Bei persönlichen Projekten besteht das Problem oft darin, dass man keine Zeit hat, sie fertigzustellen, also habe ich mir einen engen Zeitplan gesetzt, um Petroltribes in drei Wochen fertigzustellen. Ich habe einen Workflow eingerichtet, der es mir ermöglicht, schnell zu arbeiten, ohne die Qualität zu beeinträchtigen. Mein Hauptanliegen war es, die Vorschau und das Blocking schnell zu erledigen. Deshalb habe ich viel Cinema 4D-Hardwarerendering verwendet, um alle meine Schnitte abzuschließen bevor ich sie zur Musik bearbeitete.

Ich habe einige schnelle Corona-Einstellungen für die Qualität der Vorschau vor dem endgültigen Rendering vorgenommen. Die meiste Arbeit ging jedoch in die Choreografie, in der ich jedes einzelne Element nach meinen Vorstellungen organisierte und neu anordnete.

Esteves: Modellieren ist nicht meine Stärke, also habe ich hauptsächlich Modelle von TurboSquid und Hum3D verwendet, um die Masken zusammenzubauen. Jedes Modell wurde komplett mit authentischen Details gebaut, die ich verwendet habe, um einen stilisierten, extrem cleanen Look zu erhalten.

Esteves: Das war Teil des Workflows, den ich eingerichtet habe, damit ich wirklich schnell und effektiv entwerfen und animieren kann. Ich habe alle Elemente auf dem Bild so gekeyt, wie ich es wollte, wie einen Master-Moment, und dann habe ich mit Cinema 4D Autokey alle meine Sequenzen von Hand rückwärts animiert, mit leichten Variationen, damit sie ähnlich, aber nicht identisch aussehen und wirken. Dann fügte ich bei einigen Teilen ein Vibrations-Tag hinzu, um eine organische Bewegung zu erzeugen.

Esteves: Ich habe einen Chrom-Shader verwendet, den ich für ein anderes Projekt entwickelt habe. Für kleine Details habe ich triplanare Texturen und Ambient Occlusion verwendet, was ein ziemlich einfacher Shader ist, da ich eher auf einen sauberen Look aus war.

Esteves: Bei jedem Projekt muss man viel lernen. Bei persönlichen Projekten fange ich normalerweise Ideen an und bringe sie nicht zu Ende, also war Petroltribes großartig, um etwas Disziplin zu lernen. Die braucht man unbedingt, um solche Projekte zu beenden.


Author

Helena Corvin-Swahn Freiberufliche Autorin – Vereinigtes Königreich