MAXON | 3D for the world

Cinema 4D & Vectorworks

Vectorworks® Software exportiert mit dem 'Send to Cinema 4D'-Befehl Daten direkt nach Cinema 4D. Die Vectorworksdatei wird dabei verpackt und inklusive der nativen Geometrie, Ebenen, Klassenstrukturen, Kameras, Materialien, HDRI-Hintergründen und planaren 2D-Objekten in Cinema 4D importiert. Die Weiterbearbeitung in Cinema 4D ist komfortabel und intuitiv, weil alle Elemente der Vectorworksdatei so organisiert sind, wie Sie es festlegen. Sie behalten stets alle Teile Ihres BIM-Modells im Überblick und profitieren gleichzeitig vom umfangreichen Cinema 4D Feature-Set. Von komplexen, fotorealistischen Animationen und Renderings bis zur Skizzenhaften Darstellung mit Sketch and Toon stehen Ihnen alle Optionen zur Verfügung, die dabei helfen, Kunden zu begeistern und Projekte zu gewinnen.

 

Rendern - schnell, realistisch, mit realem Umfeld

Zuallererst sticht in Cinema 4D die Möglichkeit des Renderns hervor. Mittels des Physikalischen Renderers können Bilder umgesetzt werden, die an Naturtreue keine Wünsche offen lassen. Der Zusatz „physikalisch“ weist bereits darauf hin, das dieser Renderer die physikalischen Gesetze der Optik höchst authentisch darstellt. Diese neue, verbesserte Renderengine liefert noch schneller spektakuläre Resultate und darüber hinaus wird das Rendern von Innenräumen dank der neuen Radiosity Maps ebenfalls schneller und besser.

Oft kommt es bei geplanten Objekten auch auf das real existierende Umfeld an. Das Camera Matching-System von Cinema 4D erleichtert eben diese Aufgabe ungemein. Von bestehenden Bildern können Winkel, Fluchtpunkte und Perspektive auf die virtuelle Szene übertragen werden. Kamera und Geometrie passen sich dem realen Hintergrund an und mit HDRI-Bildern von der jeweiligen Umgebung lässt sich sogar die Lichtstärke und Stimmung in die Szene übertragen: Virtuelle und reale Geometrie werden beim Rendern authentisch nebeneinander dargestellt.

Auch wenn die Beleuchtung einer Szene ohne HDRI vorgenommen werden soll, sind die Werkzeuge, die Cinema 4D bietet, höchst komfortabel: Sechs verschiedene Arten von Lichtquellen ermöglichen das Erzeugen jeglicher Lichtsituation und Lichtstimmung für die fertigen Renderings.

Materialien und Ebenen

Wer schicke Renderings haben möchte, muss seine Objekte mit passenden Materialien versehen, denn nur mit entsprechenden Oberflächeneigenschaften kann der Renderer den nötigen Realismus in einem Bild entfalten. Deshalb ergänzt Cinema 4D Vectorworks insbesondere mit seinem Textur- und Material-System. Dieses System ermöglicht nicht nur eine weit genauere Platzierung von Texturen, sondern bietet auch prozedurale Shader mit denen sich Mauerwerk oder Holzstrukturen realisieren lassen. Auch sind die Werkzeuge vorhanden, um Materialien partiell nur auf Teilbereichen eines Modells zu verwenden und ganz gezielt zu bestimmen wo Elemente einer Textur erscheinen. Ebenfalls ein mächtiges Werkzeug ist der Layer-Shader, der es ermöglicht, Materialien wie in Photoshop zu „stapeln“ (Layern). Die Art, wie sich die Ebenen miteinander mischen, wird gezielt gesteuert und so aus der Kombination der verschiedenen Layer etwas gänzlich Neues mit endlosen Möglichkeiten der Variation geschaffen.

Darüber hinaus gibt es in Cinema 4D auch Normal- und Displacement-Shader. Vectorworks kann Bumpmaps verwenden, um Oberflächenunebenheiten zu simulieren. In Cinema 4D gibt es darüber hinaus Normalmaps: Bumpmaps auf Steroiden sozusagen. Kann eine Bumpmap lediglich stufenweise Vertiefungen simulieren, die aus seitlichen Ansichtswinkeln nicht mehr überzeugend wirken, können Normalmaps auch konvexe Wölbungen und konkave Vertiefungen darstellen, die in allen Ansichtswinkeln überzeugen.

Aber auch die Resultate von Normalmaps sind letztlich nur Simulationen von Verformungen. Displacementmaps gehen einen Schritt weiter und bewirken tatsächlich Änderungen an der Geometrie, ohne die Geometrie im Editor zu verändern. Die Details werden aus der Map (eine spezielle Bitmap) gewonnen und die Geometrie wird erst beim Rendern verformt: Es muss nichts zusätzlich modelliert werden!

Landschaftsgestaltung

Architekturmodelle im fertigen Zustand in einer alltäglichen Situation zu zeigen, haucht dem betreffenden Objekt Leben ein. Die Verbindung von Architektur und Landschaftsgestaltung gewinnt dabei immer mehr an Bedeutung. Cinema 4D Visualize liefert dazu mit dem Content Browser eine umfangreiche Bibliothek von Objekten.

Für Innenbereiche stehen Menschen und Möbel zur Verfügung, die Räume mit Leben erfüllen. Mit einer Vielzahl an Pflanzen lässt sich Architektur in der Umgebung natürlicher Vegetation einfach, realistisch und schnell in Szene setzen und rendern. Vorgefertigte Beleuchtungs- und virtuelle Studio-Setups gehören ebenfalls zum Angebot und ermöglichen so das schnelle Ergänzen bestehender Szenen oder eine ebenso schnelle komplette Neugestaltung.

Verbessertes Modeling

Eine ebenfalls sehr sinnvolle Erweiterung, mit der Cinema 4D Vectorworks ergänzt, ist der Bereich Modeling. In Cinema 4D stehen dafür eine Reihe von Werkzeugen bereit, die sich auf Modelle aus Vectorworks anwenden lassen und mit denen sich Freiformobjekte genauso erstellen lassen wie dynamisch geschwungene Dächer oder Fassadenelemente.

Ebenso interessant sind Cinema 4Ds Modeling-Tools, wenn es darum geht, in Vectorworks modellierte Elemente kontrolliert zu verbiegen, zu verdrehen oder anderweitig zu modifizieren.

Die Verbindung von Vectorworks und Cinema 4D ist eine Paarung, die neue Möglichkeiten eröffnet, an vielen Stellen die Arbeit deutlich erleichtert und sowohl für die Produktivität als auch für die Kreativität neue Horizonte erschließt.

MAXON | 3D for the world