Previous slide
Next slide

Eintauchen in die Schönheit einer Galaxie

Motion Designer Takayuki Sato erschafft mit Cinema 4D Wunderwelten voller Tiere, Pflanzen, Wasserfällen, Sternschnuppen und vielen anderen Elementen!

Der Japaner Takayuki Sato beschäftigt sich hauptsächlich mit Regiearbeit und Motiondesign, verleiht seiner Kreativität aber auch immer wieder in Bildern Ausdruck. Zu seinen Auftraggebern zählen namhafte Kunden in den Vereinigten Staaten, Europa und Asien. Während er an Projekten wie der Titelsequenz zur Fernsehserie Heroes Reborn und der Schlusssequenz zum Kinofilm „Star Trek Beyond“ arbeitete, fand er noch die Zeit am Projekt "The Moment of Beauty" zu arbeiten. Mit "Beyond the Moment of Beauty” veröffentlichte Sato im Dezember 2016 nun eine Fortsetzung.

Obwohl bei der Produktion von "Beyond the Moment of Beauty” noch gar nicht feststand, dass es sich um eine Art Fortsetzung handeln würde, zeigten schon die ersten Skizzen für das Projekt viele Parallelen zu „Moment of Beauty“. Takayuki Sato erinnert sich, dass so vieles so vertraut und bekannt erschien, dass er auf die Idee kam, das Konzept von 2014 mit neuen Ausdrucksmöglichkeiten und einer neuen Weltsicht erneut aufzugreifen.

Es war nicht leicht, eine filigrane Welt zu schaffen, die sich ständig verändert, wächst und transformiert. „Ich wollte in dem neuen Stück all meine neuen Erfahrungen der letzten Jahre unterbringen. Die Schwierigkeiten begannen als ich versuchte, die Bilder, die ich vor meinem inneren Auge zeichnete, in einem Film umzusetzen“ sagt Takayuki Sato.

Bereits 2015 hatte Takayuki Sato versucht, seine Vision in einem Film umzusetzen und obwohl er ein Styleframe seiner Ideen realisieren konnte, lenkte die zugrunde liegende Story zu sehr vom Wesentlichen, den Bildern, ab. Auch in einem weiteren Versuch, gelang es ihm nicht, die Animationen so zu gestalten, wie er es sich wünschte. Auch dieser Versuch wurde nicht zu Ende geführt.

„Nachdem das Projekt auf diese Art und Weise zweimal von Grund auf neu gestartet worden war, schaffte ich es endlich, Bild und Animation in der von mir gewünschten Weise umzusetzen und den  Qualitätsstandard zu erreichen, den ich mir vorgestellt hatte,“ erklärt Takayuki.

„Cinema 4D war zu einem wesentlichen Teil an der Realisierung des Projektes beteiligt. Der Boden, Steine, Pflanzen, Vögel, der Wasserfall, die Planeten und stellaren Nebel und so weiter; außer den Personen und einigen Effekten stammt alles aus Cinema 4D und wurde auch dort gerendert. Das Compositing erfolgte schließlich in After Effects,“ erinnert sich Takayuki Sato. „Ich arbeitete mit der Release 18 und ich war besonders angetan von der Funktionalität des neuen Parallax Shaders, den ich für den Boden verwendet habe. Ich habe dafür auch in einigen Szenen Displacement in den Materialien verwendet und damit gute Ergebnisse erzielt!“

„Für das Material der Kristalle habe ich im letzten Moment auf den neuen Thin Film Shader umgeschwenkt. Ebenfalls eine neue Funktion aus der R18,“ erinnert sich Takayuki, „und ich bin sehr zufrieden, dass das Ergebnis so schön geworden ist!“

„Viele der Effekte habe ich mit X-Particles und Turbulence FD gemacht, aber auch X-Particles alleine ist ein mächtiges Werkzeug um eine Vielzahl von Bildern und Eindrücken zu vermitteln, weshalb ich dessen Funktionen bei vielen Szenen eingesetzt habe,“ stellt Takayuki Sato fest. „Das Zusammenspiel von Cinema 4D mit XParticles, Turbulence FD und Krakatoa ermöglichte mir, die Vorstellungen umzusetzen, die ich vorher nicht realisieren konnte. Darüber hinaus war das Projekt eine ausgezeichnete Gelegenheit sich mit diesen Werkzeugen vertraut zu machen.“

 

Takayuki Satos Webseite:

http://otas.tv/

 

Beyond the Moment of Beauty - Into the Galaxy

http://otas.tv/work/btmob/

Previous slide
Next slide