Cinema 4D befeuert den VFX-Workflow für „Die Tribute von Panem – Mockingjay 2“

Das vielseitige 3D-Toolset von Cinema 4D unterstützt die Artists von Cantina Creative bei der Entwicklung von Hologramm-Sequenzen und VFX-Shots für den letzten Teil des Science-Fiction-Blockbusters.


Mockingjay 2 ist der vierte Teil und gleichzeitig das große Finale der Science-Fiction-Dystopie „Die Tribute von Panem“, basierend auf der dreiteiligen Romanvorlage von Suzanne Collins. Die Handlung folgt der Geschichte von Katniss Everdeen, gespielt von Jennifer Lawrence, die im Aufstand gegen den Kapitol-Distrikt der postapokalyptischen Nation Panem unfreiwillig eine Armee führen muss, während alles was ihr wichtig ist sich im freien Fall befindet. Der Film kam in den USA am 20. November in die Kinos.

Das Cantina Creative VFX-Team für Mockingjay 2, das zuvor schon an vielen visuellen Effekten für Mockingjay 1 gearbeitet hatte, bestand aus den VFX-Supervisoren Jay Grunfeld und Venti Hristova, VFX-Producerin Donna Cullen, Cantina-Mitgründer Stephen Lawes als Compositing Supervisor und Sean Cushing, ebenfalls Gründungsmitglied von Cantina Creative, als ausführender Produzent. Das Team arbeitete wie schon bei der Arbeit an Mockingjay 1 sehr eng mit Regisseur Francis Lawrence und VFX-Supervisor Charles Gibson zusammen, der für die kreative Gesamtleitung und die Einhaltung der Designvorgaben des Films verantwortlich war.

Weitere Teammitglieder waren Jayse Hansen, Alan Torres, Stephen Morton, Sang Youb Shin, Nhi Ngoc Vo, Alexandra Boden, Julianne Dome, Aaron Eaton, Matt Eaton, Junghwa Hong, Lauren Hulsey, Jennifer Kennedy, Karla Curby, Tony Lupoi, Leown Nowlin, Jr. und Fernando Raigoza, Jr.

Hristova erklärt, dass bei Mockingjay 1 die Hauptaufgaben des Studios in der Entwicklung von Screen Designs bestand, die während der Dreharbeiten live auf die dort verbauten Monitore eingespielt wurden. Bei Mockingjay 2 wurde das Team mit deutlich mehr Herausforderungen betraut, in Form von komplexen, postproduktionslastigen Sequenzen, darunter zwei für die Handlung des Films sehr wichtige Hologrammszenen, die komplett mit Cinema 4D realisiert wurden.
 
„Unser ästhetischer Einfluss auf den Film war dieses mal viel größer, da wir den Auftrag hatten, sehr detaillierte holografische Ansichten der Hauptstadt, des Regierungssitzes „Kapitol” und verschiedener anderer Distrikte von Panem zu entwerfen – Shots, die den Zuschauern zum ersten Mal einen genaueren Blick auf diese Orte gewähren“, erklärt Grunfeld. „Wir sollten zusätzlich die Hologrammdarstellung für „The Nut” entwerfen, einen unterirdischen bunkerartigen Militärkomplex, wo die gesamte wichtige Kriegsausrüstung des Kapitol-Distrikts gelagert wird.”

„Obwohl Lawrence und das Lionsgate-Team sehr klare Vorstellungen bezüglich der ästhetischen Notwendigkeiten aller in Mockingjay 2 gezeigten Umgebungen hatten, gaben sie uns während der Zusammenarbeit doch ziemlich viel Freiraum zum experimentieren“, so Grumfeld weiter. „Die technische Komplexität eines Films dieser Größenordnung verlangte, dass wir eine ganze Reihe verschiedener Workflows innerhalb unserer Cinema 4D Pipeline ins Spiel brachten. Sie gaben uns die kreative Flexibilität, die Storyline zu erkunden, mit verschiedenen Möglichkeiten zu spielen und dadurch eine Reihe von erzählerisch schönen Grafiksequenzen und herausfordernden Designs zu schaffen. Die Kombination von Cinema 4D mit After Effects erlaubte es uns, externe Compositing-Tags und Compositing Projekte für alle Hologrammsequenzen zu erstellen, was zu einem sehr effizienten Workflow geführt hat.“

Speziell das Hologramm für „The Nut”, stellte das Team von Cantina Creative vor große Herausforderungen: Mit nur einem einzigen 2D-Mattepainting als Referenz musste eine voll detaillierte, fotorealistische und präzise 3D-Darstellung eines kompletten Gebirgsabschnitts realisiert werden. 3D-Artist Jayse Hansen, der während der Vorproduktion von Mockingjay 2 mit Cantina Creative arbeitete und erste Konzepte für in der Szene benötigte Hologramme direkt am Set konzipierte, erklärt: „Den eingebauten Landschaftsgenerator nutzen zu können um Formen schnell auszublocken, in Kombination mit den vielseitigen Sculpting-Werkzeugen in Cinema 4D, kam mir sehr gelegen, da ich auf diesem Weg schnell einige sehr präzise holografische Ansichten und Modelle des hügeligen Terrains rund um die “Nuss” und den Kapitol-Distrikt aus verschiedenen Blickwinkeln entwerfen konnte.” Diese Entwürfe wurden anschließend von Stephen Morten weiter ausgearbeitet, der daraus finale Arbeitsversionen erstellte, die dem Team dabei halfen die Positionen für wichtige Bestandteile der Geschichte in Hologrammsequenzen umzusetzen.

„Die Sculpting-Werkzeuge erwiesen sich als essenziell, da die Artists so die Möglichkeit hatten, weitere Veränderungen vorzunehmen, das Projekt zu verändern, in Ebenen zu organisieren und non-destruktiv zu arbeiten um, wie am Fließband, dutzende Varianten der Hügeltopografie zu produzieren. Wir haben mit Cinema 4D eine ganze Reihe Passes herausgerendert, darunter verschiedene Linien-Renderings, gelayerte prozedurale Shader und einen Tiefenpass. Zusätzlich haben wir Lichtquellen und Nullobjekte als Zusatzelemente für das Compositing exportiert”, fügt Morton hinzu.

„Der Zeit-Effektor war bei der Arbeit am Hologramm für den Berg extrem hilfreich, da wir damit die topografischen Darstellungen in fast 30 Blickwinkeln der Sequenz simultan rotieren konnten, was es sehr einfach machte mit verschiedenen Rotationsgeschwindigkeiten herumzuexperimentieren und zu einem Ergebnis zu kommen, mit dem sowohl der Kunde als auch wir zufrieden waren.”

Cantina Creative nutzte Cinema 4D als zentrales Werkzeug zur Produktion visueller Effekte für den Lionsgate-Mehrteiler. Insgesamt realisierte das das in Culver City/USA beheimatete Design- und VFX-Studio 120 VFX-Einstellungen und 30 Hologrammsequenzen für animierte Poster, Monitordarstellungen und Programmoberflächen (UI), die während des Films zu sehen sind.

Zur Cantina Creative Webseite:
www.cantinacreative.com/

Previous slide
Next slide